Bildergalerien: Eros und Thanatos Mythen Schöne neue Welt Zitate Neue Bilder

1940 Geboren in Krefeld
Schulzeit in Krefeld
Lithographenlehre in Kempen
Dienst in der Bundesmarine als Zeitsoldat
Danach Arbeit als Lithograph und Besuch der Werkkunstschule Krefeld: Zeichenklasse und Schriftgraphik
1966 Ab 1966 arbeit als Tiefdruckretuscheur und erste Tätigkeit in der Elektronischen Bildbearbeitung
Daneben intensive Versuche in der Jazzmusik als Klarinettist und Saxonfonist
1968 Heirat mit Kirsten Laubscheer, der Ehe entstammen ein Sohn und eine Tochter. Erstes Graphisches Altelier in Düsseldorf.
1969-1991 Chef eines Litographischen Betriebes in Düsseldorf. (Offset Repro Zentrum GmbH)
1974 Seit 1974 Ausbilder für Lithographen und Druckformhersteller.
1991 Ab 1991 überwiegend als Graphiker tätig.
1996 Fast ausschließlich freie Malerei.
2000 Schriftstellerische Versuche und zunehmender Einfluss der Musik. Zeitweilige Flucht in die Jazzmusik, aber mit unbefriedigenden Resultaten.
Reisen mit kulturgeschichtlichem Hintergrund nach Frankreich, Island, Japan und Nordafrika.
Schon in der Schulzeit sehr starker „Bildhunger“. Durch Lithographische Tätigkeit enger Kontakt mit Museen, Verlagen und beim Druck von Kunstbüchern und -katalogen intensiver Kontakt mit Namhaften Künstern und Kunsthistorikern sowie Freundschaft mit Malern wie Herbert Zangs, Prof. Helmut Sundhaußen und Gerd Hanebeck.
Immer wieder starke Auseinandersetzungen mit der Kunst des Mittelalters, der japanischen Kunst und der klassischen Moderne. Viele Zeichnungen und Bilder fallen immer wieder Selbstkritik zum Opfer und werden vernichtet. Vernichtung des Bildbestandes aller Arbeiten vor 1980 bis auf wenige Ausnahmen.
Karl von der Heiden lebte von 1972 – 2003 in Kaarst, seit 2003 in Düsseldorf.